Sommerfrische statt Hitzestau

Wenn vor zweitausend Jahren die Sommerhitze ein Leben in der Großstadt Rom unerträglich machte, zogen sich die Mitglieder der Oberschicht auf ihre Landgüter in den Albaner Bergen oder in der Toskana zurück. So schreibt der Politiker und Schriftsteller G. Plinius der Jüngere:

„Refugeram in Tuscis, ut omnia ad arbitrium meum facerem“, d.h.: “ Ich hatte mich auf mein Landgut (in Etrurien) zurückgezogen, um endlich alles nach meinen Vorstellungen machen zu können!“

Ähnliches gilt für das Wiener Großbürgertum des 19. Jahrhunderts, das – dem Beispiel der kaiserlichen Familie folgend – vor der Hitze, dem Gestank und den Krankheiten, die das Leben in der Großstadt dominierten – mit Sack und Pack ins Salzkammergut übersiedelte. Auch Sigmund Freud verbrachte den Sommer mit seiner Familie gerne in den Bergen, so etwa in Dreikirchen bei Barbian in Südtirol oder – im Jahre 1911 – auf dem Ritten, wo seit dem 17. Jahrhundert das Bozner Bürgertum die Sommerzeit verbrachte und als eigentliche Erfinderin des Begriffs „Sommerfrische“ gilt. In einem Brief an C.G. Jung schrieb der Begründer der Psychoanalyse:

„Lieber Freund, hier auf dem Ritten ist es göttlich schön und behaglich. Ich habe eine unerschöpfliche Lust zum Nichtstun, temperiert durch zweistündige Lektüre in neuen Dingen, bei mir entdeckt und mag nicht daran denken, dass der nächste Monatsanfang wieder die schwere Arbeit bringen soll.“

Zweifellos setzt der Klimawandel auch dem Alpenraum zu, und im Inntal waren in der letzten (Juni)Woche Tageshöchsttemperaturen von 33 Grad im Schatten die Regel. Auf über 1500 Metern bleibt man aber nicht nur vor extremen Tagestemperaturen verschont, es kühlt auch nachts angenehm ab. Während im Mittelmeerraum vor der zunehmenden Subtropisierung gewarnt wird und die Wassertemperatur in Ligurien bereits im heurigen Juni um 5 Grad über dem Durchschnitt von 20 Grad liegt, ist Niederthai ein geradezu idealer Ort, um sich auf den guten alten Brauch der Sommerfrische zu besinnen und einen Familienurlaub abseits von Hitze, Hektik und überfüllten Stränden zu verbringen.

Gerade im August, in denen sich in den Großstädten die Hitze staut und Italien unter dem Verkehrswahnsinn des Ferragosto stöhnt,  ist Niederthai – fern von allen Verkehrswegen und trotzdem bestens erschlossen – das perfekte Refugium für Menschen aller Generationen,  die ihre Urlaubszeit im Sommer zur ganzheitlichen Erholung nutzen wollen.

Anders als in vergangenen Zeiten ist die Sommerfrische aber nicht den Eliten vorbehalten. Vielmehr ist es eine Frage der Individualität und der Vorliebe für das Besondere, ob man die Sommerfrische dem Hitzestau vorzieht und – ganz wie Sigmund Freud – einer neu entdeckten Lust am Nichtstun frönt – oder der Wanderlust, der in Niederthai bestenfalls konditionelle Grenzen gesetzt sind.

 

 

Advertisements

Tiroler Marillenknödel Wettessen

Heute hängen dicke Nebelschwaden bis ins Tal herunter und der Sinn steht uns nach etwas Süßem.

Grastal_3

Bei unserem wöchentlichen Einkauf im Bioladen haben wir die allerersten süßen Marillen entdeckt. Marillendumplingwettessen!!! That’s it!

Die Marillen waschen und gut abtrocknen — auf den obligatorischen Würfelzucker oder das Marzipan anstelle des Kerns verzichte ich. Ich mag es ganz besonders, wenn sich  der leicht säuerliche Geschmack der Früchte mit den süßen Zimt-Bröseln vermischt. Ein paar riesige Erdbeeren aus unserem Gemüsegarten…könnten auch ganz gut schmecken.

IMG_0074 2

Die Schüssel ist übrigens aus der grandiosen Porzellanwerkstatt von Thomas Bertold in Innsbruck (www.porzellanwerkstatt.at)

100g weiche Butter mit 2 Eiern und etwas Salz schaumig rühren, 500 g Topfen dazu + 8 gehäufte Esslöffel Mehl + 4 gehäufte Esslöffel Brösel unterheben und ca. 1h kühl stellen.

IMG_0079

Ordentlich viel Wasser zum Kochen bringen, Knödel rollen und ca. 12 min in gesalzenem Wasser sieden. Abtropfen lassen und in gerösteten ZimtZuckerBröseln wälzen.  Mmmmh.

IMG_0088

Teller: Hallstatt Keramik

Genau das richtige bei diesem Sauwetter.

Sieger bei unserem Wettessen war übrigens der Jüngste (10,8 Jahre alt) in der Runde —    wie viele Marillen-Dumplings er geschafft, darf ich aber nicht verraten! ZU peinlich!